Gestern auf einem Bauwagenplatz gewesen und dort einem Punk-Konzert beigewohnt. Viele Menschen getroffen, die „ausgestiegen“ sind. Für die Augen eines (derzeit funktionierenden) Rädchens der Gesellschaft kuriose Erscheinungen, die man wohl sonst nur in einer „Menschen hautnah“-Doku sieht.

Zum Beispiel Mascha. Mascha hat breite Schultern, die in einem Oliv-grünen Tank-Top stecken und bedeckt sind, von wunderschönem, langen braunem Haar. Normalerweise bleibt sie lieber in ihrem Wohnwagen und unterhält sich mit ihrem besten Freund Kruno. Nur selten traut sie sich hervor, aber wenn, dann sind alle begeistert und umarmen sie liebevoll. Mit ihrer tiefen Stimme hat sie für alle ein paar warme Worte übrig – außer für Ämter und Behörden, mit denen Ella gerade Stress hat.
Ella hat eine 9 jährige Tochter und derzeit Streit mit dem Jugendamt, da von der Mutter einer Klassenkameradin der Tochter behauptet wurde, Ella’s Tochter lebe mit ihr auf dem Bauwagenplatz. Das wäre aber nicht so, da dass Kind beim Vater leben würde und wenn überhaupt nur in den Ferien da ist. Und dann gerne. Deshalb will sie das Jugendamt verklagen. Warum weiß sie nicht – ihr wird schon etwas einfallen – denn eine laufende Klage (sei es gegen das Jugendamt oder die Krankenkasse) sollte man immer am laufen halten, damit man „denen“zeigt, dass man noch lebt. Ihr Vater hätte das der Rentenversicherung sogar mal beweisen müssen, da er zufällig aus dem System gefallen war.
Peter hingegen ist freiwillig aus dem „System“ ausgestiegen. Derzeit lebt er von seiner Musik. Früher war er mal LKW-Fahrer, dann wurde er Salsa-Lehrer und jetzt bietet er gestressten End-Zwanzigern und Hausfrauen „Trommel-Kurse“ an, bei denen ums Lagerfeuer und die Kongas getanzt wird. Außerdem ist er ein sehr passabler Schlagzeuger. Peter ist nicht krankenversichert und bezahlt seine jährlichen Zahnarztbesuche aus eigener Tasche. Derzeit ginge ihm sein Zahnarzt wohl auch mächtig auf die Nerven – ob wegen ausstehender Zahlungen oder einer anstehenden Behandlung bleibt mir unklar. Peter sagt, er müsse sich wegen der fehlenden Versicherung gut ernähren und auf sich aufpassen. Dehalb kauft er nur Produkte aus dem Bioladen, inklusive eines Wassers, das bei Mondschein „geerntet“ wird. Zum Abschied schenkt er mir eine Flasche zum probieren.

20131026_203522

 

Das Leben auf dem Bauwagenplatz erscheint mir hart und ungemütlich – nicht nur weil wir bereits Oktober haben, es dort (normalerweise) kein elektrisches Licht bzw. Strom gibt und es, abseits der Feuertonne, recht „frisch“ ist. Zwar gibt es immerhin ein abschließbares Plumpsklo mit Toilettendeckel und Toilettenpapier, dennoch vermisse ich eine „Spülung“, die unangenehme Gerüche beseitigt und einen Wasserhahn, um mir die Hände zu waschen.
Alle romantischen Vorstellungen vom Leben auf einem Bauwagenplatz sind gestern für mich in der Dunkelheit verschwunden. Für mich wäre das Leben dort einfach zu hart, weswegen ich mich zum „drinbleiben“ entscheiden muss. (Oder aber zum Sommercamping) 😉

20131026_203512

Arboretum

16. August 2011

In einem Arboretum werden möglichst viele verschiedene Bäume oder auch Sträucher (aus aller Welt) gesammelt. Gestern entdeckte ich einen Teil der mir naheliegendsten und gleichzeitig flächenmäßig größten Gehölzsammlung der Bundesrepublik auf meinem Himbeer-roten Traum.

Nachdem ich mir aus dem Internet meine Startkoordinaten raus gesucht hatte und im Mercedes mit Chauffeur am Startpunkt ankam (man will ja nicht vorher schon aus der Puste sein), schwang ich mich auf den Drahtesel und suchte nach dem für mich versteckten Schatz. Der Geruch der Nadelhölzer und der anderen Bäume war toll und viele davon habe ich noch nie gesehen. Diese Riesen-Friedhofsraketen beispielsweise, die unglaublich (schon fast lächerlich) hoch sind und so aussehen, als hätte sie irgendjemand angespitzt.

 

 

Da ich eigentlich nicht wegen der Bäume da war, habe ich mir nicht gemerkt wie die Exemplare heißen, aber auch ohne botanische Ausbildung ist zu erkennen, dass sie eigentlich nicht hierher gehören.

 

 

 

 

Die Artenvielfalt im Arboretum ist wirklich beeindruckend. Zum Teil entdeckt man sogar solche (Charakter-)Bäume die, vermutlich vor Freude über die Pflege in ihrem geschützten Lebensraum, nach allen Seiten hin ausschlagen.

 

 

 

 

 

 

 

Von weitem erkennt man die einzelnen Baumgruppen und spätestens jetzt sieht auch ein Laie wie ich, dass hier vielleicht sogar geheime „Baumexperimente“ stattfinden.

 

 

 

 

Hie und Da kreuzte ein großer, brauner Käfer meinen Pfad – vermutlich ein stiller Gruß von Herrn Kolbe, nach dem übrigens ein Großteil des Wanderweges benannt ist.

 

Nach drei Stunden war der Schatz gehoben und ich mit mir und der Welt höchst zufrieden. Noch schöner wäre es ohne den gemeinen Holzbock gewesen, von dem fünf Exemplare bereits auf dem Weg von meinem Blut kosten wollten (und einer schaffte es sogar). Zuhause habe ich dann noch zwei weitere von meinem Körper gepflückt und dem Feuertod ausgesetzt. Ekelhaft. Das Gefühl was ich jetzt habe erinnert stark an das, was man damals bei der Kopflaus-Untersuchung in der Schule bekam…

 

…und an Hypochondrie.