Alltag

21. Mai 2013

Ich könnte mir natürlich auch über andere Dinge Gedanken machen, als über meine Mitmenschen – mein eigenes Leben beispielsweise – aber manche Leute hinterlassen Eindrücke auf mich, die ich erst einmal verarbeiten muss. Und was für mich viel wichtiger erscheint ist, ihr teils abstruses Verhalten einzuordnen. Ich meine, eine Person, die (aus Gründen, die ich nicht verstehe) Sprüche wie brennende Pfeile verschießt und die dabei zeitgleich ein ähnlich zwanghaftes Verhalten wie Sheldon Cooper zeigt, ist in höchstem Maße irritierend.
Und eine andere wiederum, die jede Antwort auf eine ihr gestellte Frage mit einem Seufzen einleitet um damit ihre Fachlichkeit (und in gewisser Weise auch Macht) zu demonstrieren…

Wissen Sie was!? Eigentlich ist das irritierende Verhalten beliebig. Worauf es für mich ankommt ist zu einer Position zu finden, in der mich ein solches Verhalten kalt lässt. Zu einer Identität, die professionell und selbstbewusst genug ist, um Giftspritzen und Machtgehabe zu ignorieren und einen eigenen Weg zu gehen…

 

 

Hört diese Selbstfindungsgeschichte eigentlich NIE auf?!

Advertisements

Kann das ein Zufall sein?!

28. Dezember 2012

Beim Streit mit der Kusine (Mobilfunkanbieter) füllte ich gerade ein Kontaktformular aus und ein Wort in der Sicherheitsabfrage lautete doch tatsächlich

„BURGLAR“,

was englisch ist und so viel bedeutet wie „DIEB“.

Nach der heutigen Erfahrung im Laden möchte ich am liebsten kotzen. So geht man nicht mit Kunden um, die diesem *+§$§“!*#=/%$&*!! Verein schon über 10 Jahre lang treu sind…

(andererseits sind das genau die Probleme, nach denen ich mich im April sehnte…)

Da wird sich wohl demnächst eine Kündigung auf den Weg machen…

Lernen am Modell

25. September 2012

Die liebe A. erzählte mir irgendwann einmal davon, wie sie ihre Diplomarbeit schrieb und auch davon, wie sie vergaß, ihre Bücher zurück in die Bib zu bringen. Sie musste dann ziemlich hohe Gebühren bezahlen (ich glaube es war ein dreistelliger Betrag), die sie aber durch geschicktes Handeln irgendwie auf ein erträgliches Maß reduzieren konnte.

Als sie mir damals davon erzählte dachte ich noch so:  „Oh ha, na du wirst bei deiner Arbeit aber schlauer sein!“

Heute morgen bekam ich dann die Mail.

Fristüberschreitung.

Jetzt schulde ich der Bibliothek knapp 60 €uro.

 

Aber ich hatte ja eh darüber nachgedacht der Bibliothek etwas zu spenden…
Leider hab ich gerade eigentlich überhaupt kein Geld für solche Scherze…

 

*Waaaaaaah!!!

Es wird eng…

15. September 2012

und damit meine ich jetzt nicht den Platz auf meinem Boden, sondern die Fertigstellung meiner Thesis.

Spätestens Montag Mittag muss das Ding in Druck und ich bin noch nicht fertig.

Und es sind leider nicht nur Format-Sachen, Silbentrennung oder sonstige kleine Schönheitsaspekte, sondern ich muss noch eine Analyse und ein Fazit schreiben, sowie eine Einleitung und ein Abstract auf Deutsch und Englisch, außerdem ein Titelblatt kreieren und mir den Spass mit dem Inhaltsverzeichnis antun… *würg*

Aber morgen ist ja auch noch ein Tag (und vermutlich eine Nacht), woll?

(Mein Dozent kann mir voraussichtlich erst Montag sagen, ob ich verlängern darf oder nicht… ), deshalb muss ich so tun, als müsste ich Montag zur Druckerei. *oh oh

Regenpoesie

1. September 2012

Und wenn du denkst

jetzt geht nichts mehr,

kommt von irgendwo

ein Tropfen her.

*narf!

 

Schreibblockade

3. Juli 2012

Es ist soweit. Meine erste Schreibblockade. Ich mache mir um ALLES Gedanken. Nur nicht darum, wie ich das, was in die Arbeit gehört, auch wirklich da rein kriege.

Ich mag nicht. Ich mag nicht schon wieder in die Bibliothek. Ich mag nicht schon wieder den anderen Kindern begegnen. Ich mag mich nicht mit mit den Texten vom nächsten Superhirn auseinandersetzen. Ich mag nicht mehr den Computer anschalten. Ich mag nicht mehr versuchen meinen Mandelkern auszutricksen und SMART(I)-Ziele formulieren.

Am liebsten würde ich einen Ghostwriter engagieren. Aber meine finanzielle Situation mein Ehrgefühl hält mich davon ab.

Es ist alles zu viel. Ich schaff es nicht rechtzeitig. DAS VERSAGEN NAHT!!!

–> Aber es ist doch nur eine popelige B.A.-Thesis. Ich hab ja noch lange Zeit. Ich habe ja schon etwas geschrieben. Ich bin im Thema drin… Einfach nur die Punkte der Gliederung ausfüllen. Ist doch nicht so schwer…

Oder doch?

Wo ist die gute Fee, wenn man sie einmal braucht?!

 

Au weia…