Bevor das Jahr zuende geht…

31. Dezember 2013

Noch schnell ein kleiner Post.

Fall Sie jetzt einen Jahresrückblick oder eine Bewertung von 2013 erwarten muss ich Sie leider enttäuschen.

Ich will jetzt nicht sagen, dass es ein Jahr war wie jedes andere auch – davon kommen hoffentlich noch ganz viele, die immer anders sind. Aber es war eben nur ein weiteres Jahr Leben auf diesem Planeten der von Menschen bevölkert wird, die nichts besseres zu tun haben, als an der Supermarktkasse zu drängeln und die Umwelt zu verschmutzen. Dass ich meine Mitmenschen nur bedingt beeinflussen kann, habe ich mittlerweile gelernt und habe ein Stück weit von meinem Narzismus ablassen können. Es gelingt mir immer öfter, mich nicht mehr über SUVs aufzuregen und darüber, dass die Leute mit gutem Gewissen viel zu viel Fleisch verspeisen und damit die unwürdigen Haltungsbedingungen der „erzeugten“ Tiere unterstützen. So fühle ich mich immer öfter „comfortably numb“ diesen Problemen gegenüber und habe damit ausreichend Zeit, mich wieder den überzogenen Erwartungen an mich selbst zu widmen.

Wo ich nächstes Jahr hin will steht noch nicht fest. Das Ziel, einen Job aufzunehmen und ein „geregeltes“ Einkommen zu haben, habe ich gerade erreicht. Blut, Schweiß und Tränen stecken darin. Und es ist schön, dass es endlich geschafft ist.

Schauen wir mal.

 

Advertisements

Psst!

15. März 2013

 

Ich verrate Ihnen ein Geheimnis:

ICH LIEBE FLASHMOBS!

und ich könnte stundenlang welche auf Youtube gucken.

Manche schaue ich sogar mehrmals!

wie z.B. den hier:

oder den:

oder den:

oder auch den:

oder auch… den:

Und Sie?!

Freudentanz

7. November 2012

Und an jenem Mittwoch, als die frisch gebackene Bachelorette (Von wegen Gender, ne?!) nach dem Kolloquium hüpfend das Gebäude der FH verließ, ging ihr nur ein Lied durch den Kopf:

 

Endlich fertig. Wurde ja auch mal langsam Zeit. =)

 

Dear Reader

17. Mai 2012

Great white bear.

 

PS: Album kaufen lohnt!

Klick in meine Jugend

2. Februar 2012

Gestern ein paar alte, selbstbespielte Kasis ausgegraben und angehört.

Kurz darüber nachgedacht, wie schön es wohl wäre nochmal 14 zu sein.

Lange darüber nachgedacht, wie schrecklich es wohl wäre nochmal 14 zu sein.

KLICK

Danke R.E.M!

22. September 2011

Dafür, dass ihr mir so oft aus der Seele gesprochen habt. Dafür, dass ihr in Köln umsonst gespielt habt. Für „Man on the Moon“, „Daysleeper“, „Leaving New York“, „Shiny, happy people“, „It’s the end of the world“, „Loosing my religion“, „Everybody hurts“ und die ganzen anderen guten Songs, die oftmals meine Stimmung trafen… Und für euren Protest.

A public service announcement followed me home the other day.
I paid it nevermind. Go Away.
Shits so thick you could stir it with a stick-free Teflon whitewashed presidency.
We’re sick of being jerked around.
Wear that on your sleeve.

Broadcast me a joyful noise unto the times, lord,
Count your blessings.
We’re sick of being jerked around.
We all fall down.

Have you ever seen the televised St. vitus subcommittee prize
Investigation dance? Those ants in pants glances.
Well,look behind the eyes.
It’s a hallowed hollow anesthetized
„save my own ass, screw these guys“
smoke and mirror lock down.

Broadcast me a joyful noise unto the times, lord,
Count your blessings.
The Papers wouldn’t lie!
I sigh, Not one more.

It’s been a bad day.
Please don’t take a picture.
It’s been a bad day.
Please.

We’re dug in deep the price is steep.
The auctioneer is such a creep.

The lights went out, the oil ran dry
We blamed it on the other guy
Sure, all men are created equal.
Heres the church, heres the steeple
Please stay tuned-we cut to sequel
ashes, ashes, we all fall down.

Broadcast me a joyful noise unto the times, lord,
Count your blessings.
Ignore the lower fear
Ugh, this means war.

It’s been a bad day.
Please don’t take a picture.
It’s been a bad day.
Please.

Broadcast me a joyful noise unto the times, lord,
Count your blessings.
We’re sick of being jerked around.
We all fall down.

It’s been a bad day…

Das Wort/Lied zum Sonntag

28. August 2011