Trauer

17. August 2011

Um auszudrücken wie sehr man einen Menschen vermisst müsste man eigentlich von dem erzählen, was die Beziehung zu dieser Person prägte. Von dem, was für das eigene Leben wichtig ist. Von dem, was einem durch den Verlust genommen wurde. Und von dem, was jetzt ohne diesen Vertrauten sein wird.

Meistens aber sagt man einfach nur „Scheiße“ und flieht damit an einen Ort der, entgegen aller Hoffnung, auch keinen Schutz vor sich selbst bietet.

Advertisements

4 Antworten to “Trauer”

  1. grautier Says:

    Stimmt. Aber das Davonlaufen ist nun einmal ein natürlicher Reflex bei Gefahren. Als so etwas kann man den Verlust sehen, wenn man mag. Besser ist es aber, da zu bleiben und ihm in die Augen zu sehen. Wie bei allen Dämonen.

  2. Frau Vorgarten Says:

    Hast Du jemanden verloren?
    Erzähl mir davon, ich hör zu.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s